Fußpilz richtig behandeln

Fußpilz ist eine besonders ansteckende Hauterkrankung, die sich glücklicherweise einfach behandeln lässt. Erfahren Sie hier, auf welche Weise Sie Fußpilz-Symptome richtig erkennen und mit welchen Medikamenten Sie die Krankheit wirksam bekämpfen.

Was ist Fußpilz?

Fußpilz ist eine chronisch verlaufende Pilzinfektion der Zehenzwischenräume, Fußsohlen und in schweren Fällen auch des Fußrückens. Sie gehört zu den häufigsten Pilzinfektionen und wird im medizinischen Fachjargon Tinea pedis genannt. Rund 20 Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden darunter. Der Pilz findet in warmen und feuchten Umgebungen, wie z. B. Schwimmbädern oder Saunen, optimale Wachstumsbedingungen. Befällt der Pilz auch den Nagel, spricht man von Nagelpilz.

Fußpilz-Symptome:

Im Regelfall nistet sich der Fußpilz zunächst zwischen den Zehen ein und breitet sich von dort aus. Hat er erst einmal Fuß gefasst, so können folgende Symptome in Erscheinung treten: 

• Jucken und Brennen an den Füßen und Zehen.

• Schuppige und sehr trockene Haut, die zu Rissen und zum Abschälen neigt.

• Hautrisse an der Unterseite der Füße sowie an der Ferse.

• Blasen.

• Unangenehmer Fußgeruch.

 

Die Behandlung von Fußpilz

Pilze entwickeln, im Gegensatz zu Bakterien, seltener Resistenzen. Daher wirken auch Wirkstoffe, die schon länger in Verwendung sind, meist sehr gut. Da sich die Pilzinfektion häufig auch nur oberflächlich ausbreitet, reichen oftmals Salben, Cremes und Lösungen, die äußerlich angewendet werden können. Wichtig ist, dass die Anti-Pilz-Mittel an beiden Füßen angewendet werden, da der Pilz ansonsten schnell übergreifen kann. Die Behandlung sollte auch noch weitergeführt werden, wenn die Symptome bereits abgeklungen sind. So stellen Sie sicher, dass der Pilz komplett abgetötet wird. Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Apotheker oder lesen Sie Packungsbeilage. Sollte der Pilz jedoch bereits tiefer ins Gewebe vorgedrungen sein, wird die Behandlung mit Tabletten nötig. Besprechen Sie hier eine mögliche Behandlung mit Ihrem Hautarzt. Beachten Sie während der Behandlung Ihres Fußpilzes auch folgende Verhaltenstipps, um eine erneute Ansteckung zu vermeiden: 

• Verwenden Sie während der Behandlung getrennte Handtücher für Kopf, Füße und Körper. 

• Wechseln Sie täglich Handtücher und Kleidungsstücke, die mit den erkrankten Füßen in Berührung kommen. 

• Waschen Sie diese Wäsche entweder sehr heiß (mindestens 60 °C, besser 90 °C) oder verwenden Sie ein Wäsche-Desinfektionsmittel  

• Verwenden Sie personenbezogene Pflegeutensilien für Ihre Füße (Nagelschere, Feile etc.) 

• Behandeln Sie auch Ihre Schuhe mit entsprechenden Desinfektionssprays und tragen Sie zuhause Socken, um die Verbreitung der Pilzsporen einzudämmen.

• Trocknen Sie vor allem die Zehenzwischenräume nach dem Duschen oder Baden immer gut ab oder fönen Sie sie trocken.

• Grundsätzlich sollten Sie in Schwimmbädern, Saunen, Gemeinschaftsduschen und Hotels Badeschuhe tragen.

• Achten Sie auf Luftdurchlässiges, weites Schuhwerk tragen.

• Pflegen Sie ihre Füße gut und kontrollieren Sie regelmäßig die Zehenzwischenräume auf Pilzbefall.

 

Quellen:

www.ciclopoli.de/fusspilz/
www.aliud.de/gesundheit/pilzinfektionen/fusspilz
focus-arztsuche.de/magazin/krankheiten/fusspilz-erkennen-und-behandeln

Foto: pixabay

 

 

 

 

+43 512 20 65 67